Marienwallfahrt in Ungarn

  • 2 x Übernachtung/HP in Győr 3* Hotel
  • 2 x Übernachtung/HP in Budapest gutes 3* Hotel
  • 1 x Übernachtung/HP in Pécs 3* Hotel
  • 1 x Übernachtung/HP in Balatonfüred 3* Hotel
  • Reiseleitung während des Aufenthaltes
  • Besichtigungen, Eintritte
    • 1 x Eintritt Benediktinerkloster in Pannonhalma
    • 1 x Eintritt Basilika und Schatzkemmer in Esztergom
    • 1 x Eintritt orthodoxe Kirche in Szentendre
    • 1 x Eintritt St.Stephans Basilika in Budapest
    • 1 x Eintritt grosse Synagoge in der Dohány utca in Budapest
    • 1 x Eintritt Matthiaskirche in Budapest
    • 1 x Eintritt Altchristliche Katakomben in Pécs
    • 1 x Eintritt Kathedrale in Pécs
    • 1 x Weinprobe in Villány
    • 1 x Fähreüberfahrt auf dem Plattensee
Preise

pro Person in DZ € 379,- EZZ € 108,-

 

Wir Magyaren/Ungar sind um das Jahr 1000, zur Zeit unseres ersten Königs István/Stephanus zu Christen geworden. Dieser Prozess, Bekehrung zum Christentum/Christiasinierung etwa (40-50 Jahren) wurde damals abgeschlossen.  István heiratete die bayrische Prinzessin Gisela, die Schwester des späteren Kaisers Heinrich II. Von ihren Kindern ist nur ein Sohn, Prinz Imre/Emmerich aufgewachsen. Leider aber, mit etwa 24, ist er bei einer Jagd um’s Leben gekommen, noch zu Lebzeiten der Eltern.  István/Stephanus ist im hohen Alter (etwa 63 Jahren), 1038 gestorben. Kein Thronfolger, kein Erbe, dem er das Land hatte übergeben können. In dieser Sorge um das Land, um die Kirche in Ungarn, hat er – kurz vor seinem Tode – die Krone, symbolisch das Land in die Obhut der Jungfrau Maria empfohlen. So wird Ungarn auch Regnum Marianum (das Land Mariens) genannt, die Maria als Patrona Hungariae dargestellt.  Die besondere Marienverehrung in Ungarn geht bis auf die Anfänge zurück. Wir haben im Land viele Marienwallfahrtsorte, die besonders an Marienfeiertagen der jeweiligen Kirche gut besucht werden.

 

TAG 1 Anreise im Laufe des Nachmittags, Einchecken, Abendessen im Hotel


TAG 2 Győr Stadtrundgang – Benediktinerkloster von Pannonhalma
Vormittags entdecken Sie die stimmungsvolle barocke Stadtmitte von Győr, als Höhepunkt den LIEBFRAUENDOM. Das Győrer Bistum wurde von König Stefan dem Heiligen im ersten Jahrzehnt seiner Herrschaft gegründet. Die Quellen schreiben am Ende des 11. Jahrhunderts bereits von einer dreischiffigen Kirche. Die heutige Form erhielt der Basilika in dem 18. Jh. nach der Türkenbesetzung. Einen Teil der Altarbilder und der Fresken malte Franz Anton Maulbertsch . MUTTERGOTTES GNADENBILD AUS IRLAND wurde von einem irischem Bischof auf der Flucht von Cromwell 1655 nach Győr gebracht. Vier Jahre nach seinem Tod am 17. März 1667, dem Fest des hl. Patricks weinte die Madonna Blutträne. Seither wird ihr jedes Jahr zum St. Patrickstag besondere Verehrung zugeteilt. Als Heiligenbild liess 1767 Bischof Ferenc Zichy einen herrlichen barocken Altar errichten. Am Nachmittag Fahrt nach PANNONHALMA, 8 km von Győr auf dem St,Martinsberg gelegen. Das Kloster von Pannonhalma wurde von der UNESCO in den Rang des Weltkulturerbes erhoben. Es wurde 996 zu Ehren des heiligen Martin errichtet, eine Grenzburg des mittelalterlichen Europa in Osten. Der gegenwärtige Gebäudekomplex umfasst die Grundmauern des ersten Heiligtums, die im 13. Jh. errichtete Basilika mit Unterkirche, den spätgotischen Kreuzgang aus der Zeit des König Matthias Corvinus, das Klostergebäude vom 17-19. Jahrhundert, die klassizistische Bibliothek und seit 1943 das Gymnasium. Abendessen im Hotel.


TAG 3 Donauknie – Esztergom Basilika – Visegrád Panorama – Szentendre Spaziergang
Durch das malerische Donauknie Fahrt nach Budapest: in Esztergom Besichtigung Ungarns grösster Kathedrale: der MARIÄHIMMELFAHRTSDOM, das eindrucksvolle Bauwerk wurde im 19. Jh an der Stelle einer von König Stephan I. gegründeten Kirche erbaut, welche bei den Türkenkämpfen zerstört wurde. Aus dem 15. Jh stammende Bakocz Kapelle, der ältest Renaissancebau ausserhalb Italiens ist in der Kathedrale zu finden. Die Bauarbeiten des Doms wurden in 1869 in klassizistischem Stil vollendet. Geweiht wurde der Dom in 1856, Franz Liszt dirigierte seine zu diesem Anlass komponierte Graner Festmesse. In der Schatzkammer sind wertvolle liturgische Geräte ausgestellt: von dem 16 bis zum 20. Jh u.a. das Kreuz von König Matthias und der Barockkelch Maria Theresias. Weiter nach Visegrad, von dem Burgberg bewundern Sie das Panorama auf das Donautal. In Szentendre Spaziergang durch den alten Stadtkern, wo sich die Kulturen des Ostens und Westens treffen. Hier besichtigen Sie eine orthodoxe Kirche mit grandioser Ikonostase. Einchecken im Hotel in Budapest, Abendessen im Hotel


TAG 4 Tour der Religionen in Budapest: Stephansbasilika, Synagoge, Maria – Gnadenorte
Nach dem Frühstück beginnen Sie die Rundfahrt auf dem Gellértberg mit dem atemberaubenden Blick auf die Donau, auf die “Perle der Donau”. In dem Stadtteil Pest besichtigen Sie den Heldenplatz mit dem grandiosen Milleniumsdenkmal, die Staatsoper und die grösste Kirche der Stadt: die ST.STEPHANS BASILIKA. Die imposante Basilika wurde 1906 in Neorenaissancestil fertig gestellt. Der Kuppel ist 96 m hoch. Den Hochaltar schmückt eine Statue des Hl.Stephan aus Carraramarmor. Das Innere überrascht durch seine reiche Ausschmückung: farbige Mosaike, grandiose Fresken. In der Kapelle links vom Chor wird die grösste Kostbarkeit der Kirche aufbewahrt, die wichtigste Reliquie der Magyaren: die mumifizierte rechte Hand des Hl.Stephan.
Weiter zu der GROSSE SYNAGOGE in der Dohány utca. Die grösste Synagoge Europas und die zweitgrösste in der Welt wurde von 1854 bis 1859 nach den Plänen des österreichischen Architekten Ludwig Förster erbaut. Es ist ein prächtiges Bauwerk aus verschiedenfarbigem Backstein mit Majolikakacheln geschmückt. Das Innere mit der zweistöckigen Holzgalerie und zwei gewaltigen Kronleuchtern vermittelt einen imposanten Eindruck. Hinter der Synagoge befindet sich das Holocaust Denkmal, das eine Trauerweide darstellt, eine Schöpfung des Skulpteurs Imre Varga aus 1987. In dem Jüdischen Museum wird die Geschichte der Jüdischen Gemeinde in Ungarn von den Anfangen im Mittelalter bis zum 21. Jh gezeigt.  Anschliessend Rundgang in dem Burgviertel, die Symbole von Budapest: die Fischerbastei und die Matthiaskirche, ehemalige Krönungskirche von Ungarn.  Am Nachmittag Besichtigung der zwei Wallfahrtsorte in Budapest: MARIAREMETE Maria Einsiedeln. Nach der 145-jährigen Türkenherrschaft war die Umgebung von der Hauptstadt völlig entvölkert. Man brachte daher deutschsprachige Siedler aus dem Schwabenland und aus Bayern. Mit jenen Siedlern kam ein junges Mädchen, das sich in Hidegkut niederliess. Dieses Mädchen hat ein Marienbild mit sich gebracht, das eine Abbildung des Gnadenbildes der Wallfahrtsortkirche in Einsiedeln in der Schweiz ist. Dieses Bild wurde auf eine Esche gehängt. Die Pilger haben das Marienbild durch eine hölzerne Kapelle überwölbt. Die erste steinerne Kapelle über dem Bild wurde in 1808 gebaut. Die heutige imposante Kirche wurde 1899 feierlich eingeweiht. Papst Pius XII verkündete 1958 zur 100. Jahrwende der Erscheinungen in Lourdes, ein Marien-Jahr. Pierre Theas Bischof von Lourdes schenkte den ungarischen Katholiken jene Marienstatue, die über dem damals erbauten Freilichtaltar steht Weiter zur KÚTVÖLGYI Marien Kapelle 1753 wurde dieser kleine Marien Gnadenort gebaut. Der Legende nach, hier, wo viele Wege sich kreuzen, stand ein tiefer Brunnen. Ein Budaer Junge kam auf Pferderücken auf dem steilen Weg vom Berg ab, das Pferd stutzte plötzlich am Brunnen und der Junge ist hineingefallen. Als er – nach langem Suchen – von den Eltern gefunden wurde, sahen sie, dass der Geschossmantel einer wundervollen Frau ihn auf der Wasseroberfläche gehalten hat. Zum Dank liessen die Eltern eine kleine Kapelle zur Ehre der immer helfenden heiligen Jungfrau bauen.  Abendessen im Hotel


TAG 5 Pécs Stadtrundgang – Mariawallfahrtskirche in Mariagyüd – Weinprobe
Ein Rundgang in Pécs sollte mit der Besichtigung der Altchristlichen Katakomben beginnen, das um 350 n. Chr. entstand Die gut erhaltenen Wandmalereien zeigen Adam und Eva, Daniel in der Löwengrube usw. Sie besichtigen noch die Kathedrale aus dem 11 Jh, Baudenkmäler aus der Türkenzeit, herrliche Barockbauten, geniessen das stimmungsvolle mediterrane Flair der Stadt. Am Nachmittag Fahrt nach MARIAGYÜD. Die zweitürmige barocke römisch- katholische Gnadenkirche auf dem Tenkes Berg ist schon vom weitem sichtbar. Es ist einer der ältesten Wallfahrtsorten Ungarns. Schon 1006 erbauten die Benediktinermönche von Pécsvárad eine kleine Kapelle mit Marienstatue. 1687 hatten zwei Hirten eine Marienerscheinung und 1698 wurde eine neue Statue aufgestellt. Zwischen 1723 und 1799 sollen 302 Wunder geschehen sein. 1802 weihte Pius VII. Mariagyüd als einen von der Kirche anerkannten Wallfahrtsort.  Weiterfahrt nach Villány, Heimat der Rotweine, Probe dem schmackhaften Sortiment der Gegend. Abendessen im Hotel


TAG 6 Andocs Wallfahrtskirche – Tihany Kloster – Plattensee
Fahrt zum Plattensee mit einem Stopp in ANDOCS: die katholische Kirche vom Ende des 15. Jh mit ihrem barocken Schiff (1743-1767) sowie die fast 500 jährige Holzstatue der Heiligen Jungfrau Maria locken jährlich Tausende in den berühmten Wallfahrtsort. Katalin Szechenyi schenkte der Gnadenstatue 1747 den ersten Mantel, seitdem ist sie immer angekleidet. Sie Besichtigen die Sammlung der Mariamäntel von mehr als 1000 Stück. Mit der Fähre Überfahrt auf die Halbinsel TIHANY. Die Benediktiner Kirche und Kloster befinden sich auf dem höhsten Punkt der Halbinsel. Das reich geschmückte Innere der Kirche und das Königsgrab in der Krypta bewundern die Besucher. Abendessen im Hotel


TAG 7 Nach dem Frühstücksbuffet beginnt die Heimreise

 

 

Der Djami des Gazi Kasim - Parochialkirche

Hauptplatz in Pécs

Abteikirche in Pannonhalma

Abteikirche in Pannonhalma

Abteikirche in Pannonhalma

Abteikirche in Pannonhalma

Abteikirche in Pannonhalma

Basilika in Esztergom

Basilika in Esztergom

Budapest Panorama

Pferdekutsche im Burgviertel in Budapest 

Abteikirche in Tihany

Synagogue in Budapest

Synagoge in Budapest

Stephansbasilika in Budapest

St. Stephans Basilika in Budapest

 

Thank you very very much. For all your efforts at all stages: working on the offer, during event and settlement. I wish I could cooperate with you as often as possible and send a lot of groups to Budapest.

Anna Kraszewska

Visa Travel Incentive&Corporate

Addresse:

Aladár utca 17.

H-1016 Budapest

Tel / Fax: +36-1-2124455
Tel / Fax: +36-1-2124466
Mob: +36 30 212 5651

Email:  cecilia.kollar@contacttours.hu

Sie haben Fragen? Gerne helfen wir Ihnen weiter!


Newsletter Anmeldung

Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten umgehend eine Bestätigungs-Mail von uns mit der Bitte um Freigabe. Erst dann ist Ihre Registrierung gültig. Selbstverständlich können Sie den Newsletter auch jederzeit abbestellen.

Sie haben erfolgreich abonniert!